Autotank mit Wasserstoff

Über Wasserstoff

Wasserstoff gibt es überall. Es zu gewinnen, ist das Schwierige. Die Wasserstoffproduktion kann vereinfacht so beschrieben werden. Wenn wir Elektrizität in Wasser leiten, bildet sich an dem einen Pol Sauerstoff und an dem anderen Wasserstoff. Wenn wir in einer Brennstoffzelle das Gegenteil tun, wird das Wasserstoffgas zu Elektrizität und Wasserdampf umgewandelt. Theoretisch ist es nicht komplizierter als das.

Die Herausforderung besteht darin, dass Strom zur Erzeugung von Wasserstoff verwendet wird und es wirtschaftlich noch nicht wettbewerbsfähig ist. Deshalb widmen wir uns im Landkreis Jämtland dem Weg, wie wir effizient mit Wasserstoff arbeiten können. Wir müssen verschiedene Funktionen ausführen, bei denen Wasserstoff relevant sein kann, um effizient und intelligent zu sein.

Heute beobachten wir:

• Wasserstoff für schwierige Transporte inklusive Zügen

• Wasserstoff zur Herstellung flüssiger Brennstoffe z.B. für Flüge

• Wasserstoff zur Erzeugung fossilfreier Reserveenergie

• Wasserstoff, der verwendet werden kann, um Strom zu speichern, wenn wir überschüssigen Strom haben

Um für all diese Teilaspekte Lösungen zu finden, wird viel Strom zu einem vernünftigen Preis benötigt und er muss grün sein. Außerdem wird viel Wasser benötigt. Im Landkreis Jämtland haben wir gute Bedingungen mit viel Strom, ausschließlich erneuerbaren Strom und einem Landkreis, der zu acht Prozent aus Wasser besteht. Wir haben große Erfolgschancen und Wasserstoff ist sehr gut für die stromintensive Industrie geeignet, die sich ihren Strom in Zeiten der Stromverknappung sichern muss.

Das vielleicht wichtigste Puzzleteil im Wasserstoff-Puzzle ist der Zugang zu Stromnetzen. Mit der Jämtland zugeteilten Leistung von 500 MW können wir vielleicht sagen, dass wir die besten Bedingungen von allen haben.